Saisonzwischenbericht I (29.12.02)

Sölden(A), Tandadalen(SWE), Whistler(CAN), Stoneham(CAN)

Währenddem sich das Jahr 2002 bereits verabschiedet ist die Snowboard-Saison noch ziemlich jung. Angefangen hat sie für mich mit einem nach Mass gelungenen Weltcup-Auftakt in Sölden. Mit einem 6. Platz im PGS konnte ich meine gute Trainingsform bereits im ersten Rennen umsetzen. Anschliessend gab es einige Wochen Wettkampf-pause, welche ich zu weiteren Trainings auf dem Hintertuxer Gletscher und für mein Sportlehrerstudium optimal nutzen konnte.
Am 2. Dezember hiess es dann Abschied nehmen von zu Hause, denn es folgte eine dreiwöchige Reise an die Welt-Cups in Schweden und Kanada. Voller Freude und Erwartungen zog ich los in die grosse, weite Welt!
Bereits das erste Rennen in Schweden lief ausgezeichnet und ich erreichte mit dem 3. Rang im PGS zum ersten Mal in dieser Saison einen Podestplatz. Auch der Parallelslalom lief mir sehr gut und ich erreichte mit dem 7. Platz ein weiteres gutes Resultat.
Von Schweden ging es dann über einige Umwege weiter über den grossen Teich nach Kanada, genauer gesagt nach Vancouver, wo wir uns 2 Tage Erholung, Sightseeing und Shopping gönnten.
Weiter gings per Minivan nach Whistler, wo wir bei unserer Ankunft nicht schlecht staunten: Wo war denn hier bloss der Schnee? Das Dorf zeigte sich statt in weisser Pracht eher in einem bräunlich, grünen Kleid. Nichts desto Trotz, oben im Skigebiet fanden wir ein kleines bisschen des kostbaren, weissen Nass und das Rennen konnte stattfinden. Mit dem 5. Platz im PSL gelang mir ein weiteres Spitzenergebnis.
Mit einem Zwischenstop in Toronto, welchen wir zu einem Besuch des CN-Towers nutzten, führte mich meine Reise weiter nach Stoneham, wo die nächsten zwei Rennen auf mich warteten. Gestärkt mit viel Selbstvertrauen durch meine guten Resultate der letzten Zeit stieg ich in den Wettkampf ein. Das Rennen ging mir optimal auf und ich erreichte den genialen 2. Platz! Ich freute mich riesig über dieses Resultat, doch noch war keine Zeit zum feiern, denn am nächsten Tag stand noch das letzte Rennen meiner dreiwöchigen Tour an. Dieses lief mir allerdings nicht ganz so gut wie die bisherigen. Mit einem 13. Rang erreichte ich aber dennoch ein akzeptables Resultat.
Nun waren die 5 Rennen innerhalb von 3 Wochen schon Geschichte und ich war mit meinen Leistungen mehr als zufrieden. Dank meiner guten Ergebnisse bin ich auch in der Weltcup-Gesamtwertung entsprechend nach vorne gerutscht und befinde mich inzwischen auf dem 4. Platz.
Wie gesagt, die Rennen waren zu Ende und die Heimreise stand an. Nach Flügen über Toronto und Washington war ich schliesslich froh wieder zurück in die Schweiz zu kommen. Vollgepackt mit vielen neuen Eindrücken, Erfahrungen, vielen Weltcuppunkten aber auch ziemlich "kaputt" kehrte ich an den Ausgangsort meiner Reise, nach Davos, zurück. Hier nahm ich mir erst einmal ein wenig Zeit zur Erholung und verbrachte ruhige Festtage zusammen mit meiner Familie.
Nun habe ich mein Training zusammen mit dem Stützpunkt wieder aufgenommen, denn am 5. Januar wartet schon der nächste Weltcup in Bad Gastein (A) auf mich, wo ich natürlich versuche an die guten Resultate anzuknüpfen. Im Anschluss darauf findet bereits die Weltmeisterschaft in Kreischberg (A) statt, welche einer der Saisonhöhepunkte bildet und auf die ich mich riesig freue!

Das ist für den Moment alles, was ich zu berichten weiss. Ich hoffe, der nächste Zwischenbericht falle ebenso erfreulich aus wie dieser hier!

> Fenster schliessen <